Allgemeine Informationen zur Informatikausbildung

An der Abteilung Informatik der BBW werden auf Basis der Bildungsverordnung 2014 Informatiker Richtung Applikationsentwicklung und Richtung Systemtechnik ausgebildet.

Jahresaufteilung
Durch die modulare Aufteilung der Ausbildung ist das Schuljahr in 8 Blöcke zu je ca. 5 Wochen aufgeteilt. Entsprechend kann der Stundenplan alle 5 Wochen wechseln. In den Modulplänen ist ersichtlich, wann welches Modul geplant ist. Ein Modul umfasst typischerweise 40 Lektionen.

Klassenzuteilung
Die Klassenzuteilung erfolgt durch die Schule. Wünsche der Lehrbetriebe werden nach Möglichkeit berücksichtigt. Die Rahmenbedingungen sind aber vielfältig, weshalb wir oft nicht allen Wünschen gerecht werden können.
Die Lernende sind zwei Klassen zugeteilt, einer Fachklasse (z.B. 5IA16a) und einer EGK/ABU Klasse (Erweiterte Grundkompetenzen, Allgemeinbildung) (z.B. 5II16a) bzw. einer BMS Klasse (z.B. 6MT16a).

5   Abteilungsnummer
IS   Systemtechnik
IA   Applikationsentwicklung
II   Integrierte Klassen
IM   Informatikmittelschule 
MT   Technische Matur
17   Startjahr der Klasse
a/b   Identifikation der Klasse


Lektionenumfang

Der Lektionenumfang gemäss BIVO 2014 beträgt 2360 Lektionen. Ergänzt werden diese durch Freifach- und Förderkurse. Zu den 1000 Lektionen Fachunterricht kommen entweder 480 Lektionen Allgemeinbildender Unterricht und 600 Lektionen Erweiterte Grundkompetenzen (Englisch, Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft & Recht) oder aber die Fächer der BMS.

Abschlussprüfungen
Gemäss BIVO 2014 sind die Module Teil der Erfahrungsnote Informatikkompetenzen. Diese werden durch Prüfungen ermittelt, welche einer Leistungsbeurteilungsvorgabe LBV entsprechen.
Eine eigentliche Lehrabschlussprüfung gibt es lediglich in der Allgemeinbildung. Diese findet im Juni des letzten Lehrjahres statt.