Unterricht

Die Höhere Fachschule Hochbau Winterthur ist eine „lernende Organisation“. Die Dozentinnen und Dozenten integrieren Stoffinhalte von aktuellen und relevanten Gegebenheiten und Bedürfnissen der Bauwirtschaft und der Umwelt.

Der Unterricht setzt ein solides fachliches Grundwissen voraus und fordert von den Studierenden die Bereitschaft, ihr Wissen selbständig, differenziert und vertieft zu erweitern.

Der Unterrichtsaufbau ermöglicht, dass die Studierenden

  1. ihr Wissen exemplarisch erarbeiten, strukturieren und ihre Kenntnisse laufend den Veränderungen anpassen,
  2. die Inhalte eines Faches stets mit den Inhalten anderer Fächer vernetzen und
  3. ihr Wissen praxisbezogen anwenden.

Die Schlüsselqualifikationen wie Lernfähigkeit, Kreativität, Flexibilität, analytisches und ganzheitliches Denken, Umgang mit Informationen, Teamarbeit, Entscheidungsfähigkeit, Kommunikation werden didaktisch und methodisch mit modernen Unterrichtsmethoden im Unterricht gefördert.

Studentinnen und Studenten erweitern und vertiefen Fachwissen und Schlüsselqualifikationen durch Hausaufgaben, Übungen, Quartals- und Semesterarbeiten.

Mit fächerübergreifenden Übungen (FÜÜ) lernen sie, Problemstellungen ganzheitlich anzugehen und anspruchsvolle Bauaufgaben technisch, prozessorientiert, ökonomisch und ökologisch kompetent zu lösen.

Für praxisbezogene Übungen stehen ein modern eingerichtetes Baulabor und berufsspezifische EDV-Hilfsmittel zur Verfügung. Der kompetente Umgang mit Informatikanwendungen wird vorausgesetzt.