Prämierung der Berufsmaturitätsarbeiten 2020

Postersession in der Mensa

An der Berufsmaturitätsschule Winterthur (BBW) wurden am Dienstag, 30.06.2020 die besten Berufsmaturitätsarbeiten ausgezeichnet. Angesichts von Corona fand der Anlass für einmal in der Mensa statt.

Bereits anfangs März hatten die Lernenden ihre Berufsmaturitätsarbeiten eingereicht. Auch dieses Jahr decken die Berufsmaturitätsarbeiten vielfältige Themenbereiche im geistes- und naturwissenschaftlichen Bereich ab. Dann stoppte Corona den normalen Schulbetrieb und kurzfristig auch die Beurteilung der eingereichten Arbeiten. Nun hat die Jury ihre Tätigkeit jedoch abgeschlossen und es haben sich drei Arbeiten durchgesetzt:

  • Das perfekte Tiny House - Was ist bei der Planung eines Tiny Houses zu beachten? (Emanuel Steiger, Robin Werren, Silvan Sutter)

  • Im Namen der reproduktiven Selbstbestimmung, Amen! Irlands Wertewandel hin zur Abschaffung des        Abtreibungsverbots von 1861 (Désirée Evers, Arlita Metzger, Lea Weidmann)

  • Planung und Bau einer Proton Exchange Membrane Fuel Cell (Musa Moin, Manuel Ochsner, Andrea Turrin)

Alle Arbeiten überzeugten durch ihre durchdachte Fragestellung und durch die hervorragende Auswertung der gesammelten Daten und Ergebnisse. Gleichzeitig haben sich alle Lernenden einen ganzen Rucksack an Erfahrungen und Kompetenzen angeeignet, mit dem sie bestens für die Zukunft und beispielsweise ein Fachhochschulstudium gerüstet sind. Honoriert wird diese Leistung mit einem Preisgeld von insgesamt Fr. 1500, welches von berufsbildner.ch, der Winterthur Gas&Disel Ltd. und von der Zürcher Kantonalbank gesponsert wird.


Am Dienstag, 30.06.2020 stand nun noch eine letzte Herausforderung an. Normalerweise wären die besten Arbeiten an einem schulinternen Anlass im April präsentiert worden - bekannte Gründe haben dies verhindert. Nun wurden die besten drei Arbeiten im Rahmen einer Postersession zwar nicht vor der ganzen Schule aber vor Angehörigen und den Sponsoren präsentiert. Für die Lernenden, deren Abschlussprüfungen angesichts von Corona abgesagt wurden, vielleicht ein kleiner Trost. Und die Mensa des Anton-Graff-Hauses in Winterthur schnupperte für einmal etwas Kongressluft, als die Berufsmaturitätsarbeiten - in gebührendem Abstand – präsentiert und diskutiert wurden.

 

Angehörige, Lehrpersonen und Vertreter von Jury und Sponsoren hören interessiert den Beiträgen der Lernenden zu.

Der Prämierungsanlass fand mit Corona-konformem Abstand und der Mensa statt.

Lea Weidmann und Arlita Metzger (re., es fehlt Désirée Evers) wurden für ihre Arbeit "Im Namen der reproduktiven Selbstbestimmung, Amen! Irlands Wertewandel hin zur Abschaffung des Abtreibungsverbots von 1861" ausgezeichnet.

Musa Moin, Manuel Ochsner und Andrea Turrin (v.li.n.re.) wurden für ihre Arbeit "Planung und Bau einer Proton Exchange Membrane Fuel Cell" ausgezeichnet.

Silvana Sutter, Emanuel Steiger und Robin Werren (v.li.n.re.) wurden für ihre Arbeit "Das perfekte Tiny House - Was ist bei der Planung eines Tiny Houses zu beachten?" ausgezeichnet.